Angels Landing

Wir sind zurück in der Natur. Noch geschafft von der letzten Nacht in Las Vegas, stehen wir erstmal über eine Stunde auf dem Freeway No15 im Stau. Etwa zwei Meilen vor uns, hat sich ein Truck auf der glühend heißen Straße überschlagen. Mitten in der Wüste von Nevada stehen wir in der gleißenden Sonne, während das Thermometer auf 42 Grad Celsius klettert.

Knappe zwei Stunden später erreichen wir den letzten Ort vor dem Zion Canyon. Springdale ist ein netter kleiner Ort mit kleinen Bed&Breakfasts, schicken Lodges, einigen Motels und Campgrounds. Eigentlich hatten wir vor wieder in unserem Auto zu schlafen. Zum Glück aber sind die Camps durch unsere verspätete Anreise alle schon belegt, so dass die Entscheidung sehr leicht fällt uns in einer der sehr gemütlichen Unterkünfte mit Pool, Kühlschrank und Kingsize Bett einzumieten. Wir haben Lust mal etwas länger an einem Ort zu bleiben und reservieren für drei Nächte im Flanigans.

Der Zion Nationalpark in Utah ist herrlich, mit seinen roten Felsen im Kontrast zur grünen Pflanzenwelt sieht er fast noch schöner aus, als der berühmtere Yosemite. Zion Canyon, in dem sich die meisten Touristen aufhalten, ist kleiner und übersichtlicher. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Park größtenteils autofrei ist und man mit Shuttle-Bussen, in denen man durch verschiedene Sprecher Informationen zum Park erfährt, zu den einzelnen Trails gebracht wird.
Für den ersten Tag haben wir uns einen der beliebtesten Hikes ausgesucht. Der Angels Landing Trail führt aus der Talebene über einen anstrengenden, serpentinenartigen Pfad hinauf auf einen Bergkamm. Ab hier geht es nur gesichert durch eine Stahlkette, über einen schmalen Grad hinauf auf den den Gipfel. Der Weg ist nichts für schwache Nerven, aber man wird mit einer faszinierenden Aussicht über den kompletten Canyon belohnt.


  
  
  
  
  

(5) Kommentare

  1. Sehr schöne Bilder auch von uns passt weiter gut auf euch auf erwarten mit Spannung die nächsten Bilder

  2. Gewaltig. Beeindruckende Natur.
    Grüße Klaus

  3. Pingback: Canyonlands | Follow the Sun

Kommentare sind geschlossen.